Eine Ehe oder enge Part­ner­schaft bedeutet wichtige Entschei­dun­gen gemein­sam zu tre­f­fen. Kar­ri­ereentschei­dun­gen, der Wohnort, die Frage ob man Kinder will und wie die Erziehung ablaufen soll gehören wohl zu den wichtig­sten Fra­gen des Lebens. Diese Fra­gen mit jeman­dem zu besprechen und zu erörtern, jeman­den zu haben mit dem man seine Ansicht­en zu diesen The­men weit­er­en­twick­eln kann und der einem Rück­halt und Sicher­heit in solch ele­mentaren Fragestel­lun­gen gibt, gehört wahrschein­lich zu den schön­sten und oft nicht genug in den Fokus gestell­ten Vorteilen des gemein­samen Lebens.

Der Beginn eines neuen Jahres ist üblicher­weise die Zeit für Speku­la­tio­nen. Wir leben jedoch in einem dig­i­tal­en Zeital­ter, in dem frühere Vorher­sagen online noch weit­er­hin ver­füg­bar sind. Dadurch ist es für Finanz­markt- und Medi­enex­perten schw­er­er, ihre Ver­legen­heit zu ver­ber­gen, wenn sich ihre Finanzprog­nosen als falsch her­ausstellen. Es gibt jedoch Möglichkeit­en, dies zu ver­mei­den.

Die Bla­m­age, die mit gewagten Vorher­sagen ein­herge­ht, wurde in einem kür­zlich erschiene­nen Zeitungsar­tikel verdeut­licht, in dem viele Aus­sagen von US-Ökonomen über das Jahr 2015 aufge­führt wur­den, die sich schlussendlich als falsch her­ausstell­ten. Diese umfassten unter anderem falsche Prog­nosen über den Zeit­punkt, an dem die US-Noten­bank den Zinssatz anheben würde, falsche Vorher­sagen über einen Anstieg der langfristi­gen Anlei­heren­diten sowie die fälschliche Annahme, dass ein Ende der Flaute bei Rohstof­fen erwartet wer­den kann.

Für den gesamten US-Aktien­markt erwarteten 22 vom Wall Street Jour­nal befragte Strate­gen einen durch­schnit­tlichen Anstieg des S&P 500 von 8,2% im Jahr 2015. Die opti­mistis­chste Vorher­sage kündigte einen Anstieg von 14% an, die pes­simistis­chste Ein­schätzung ging von einem Plus von lediglich 2% aus. Nie­mand set­zte auf einen Rück­gang. Wie sich her­ausstellte, been­dete der Ver­gle­ichsin­dex das Jahr jedoch ger­ingfügig schlechter mit einem Plus von nur 1,38%.

Im Großbri­tan­nien prog­nos­tizierten 49 Fonds­man­ag­er, Händler und Strate­gen in ein­er Anfang Jan­u­ar 2015 veröf­fentlicht­en Umfrage, dass der FTSE 100 Index Mitte des Jahres bei 6.800 und Ende des Jahres bei 7.000 Punk­ten ste­hen würde. Tat­säch­lich über­traf der FTSE das Jahre­sendziel jedoch bere­its Ende April und erre­ichte einen Reko­rd­stand von 7.103 Punk­ten, bevor er zum Jahre­sende wieder auf 6.242 Punk­te zurück­fiel.

Aus­tralis­che Ökonomen liefer­ten kaum bessere Vorher­sagen ab. In ein­er im Jan­u­ar 2015 durchge­führten Umfrage von Fair­fax Media war man ein­stim­mig der Mei­n­ung, dass der lokale offizielle Zinssatz das ganze Jahr über unverän­dert bleiben würde. Doch bere­its einen Monat später strafte die aus­tralis­che Zen­tral­bank diese Prog­nose Lügen, bevor sie im Mai die Zin­sen ein weit­eres Mal senk­te.

Es dürfte daher wenig über­raschen, dass es für Aktien­an­a­lysten schwierig sein muss, Gewin­ner auszuwählen, wenn es Ökonomen bere­its nicht gelingt, die all­ge­meinen Wirtschaftsvari­ablen richtig einzuschätzen. Selb­st eine Aktie wie Apple, die viele Jahre lang für pos­i­tive Über­raschun­gen sorgte, ent­täuschte einige Prog­nos­tik­er im ver­gan­genen Jahr mit einem Rück­gang von 4,6%.

Ein aus­tralis­ches Medi­en­haus veröf­fentlichte vor einem Jahr eine Rei­he von “bevorzugten Aktien” für 2015, die Unternehmen wie Wood­side Petro­le­um, BHP Bil­li­ton, Ori­gin Ener­gy und Slater & Gor­don enthielt, welche alle im ver­gan­genen Jahr Ver­luste im zweis­tel­li­gen Bere­ich erlit­ten.

Es dürfte inzwis­chen offen­sichtlich sein, dass Invest­mententschei­dun­gen auf Basis von Vorher­sagen Einzel­ner über “Top-Aktien” oder Erwartun­gen zu Zinssatz-, Wirtschafts- oder Währungsen­twick­lun­gen keine zuver­läs­sige Meth­ode sind, um langfristig Ver­mö­gen aufzubauen. Die Finanzmärk­te haben ihre ganz eigene Art, Erwartun­gen zu vere­it­eln. Die bessere Alter­na­tive ist es daher, bre­it zu diver­si­fizieren und mit Hil­fe eines Finanzber­aters eine Ver­mö­gen­sal­loka­tion vorzunehmen, die Ihrer per­sön­lichen Risikobere­itschaft, Ihren Zie­len und Ihrer finanziellen Sit­u­a­tion entspricht.

Dies soll natür­lich wed­er Sie noch andere davon abhal­ten, eine Mei­n­ung über die Zukun­ft zu haben oder auch zu äußern. Es ste­ht uns allen frei, über kün­ftige Entwick­lun­gen der Wirtschaft und der Finanzmärk­te zu spekulieren. Eine Gefahr beste­ht nur dann, wenn Sie Ihre Anlages­trate­gie auf eine der­ar­tige Mei­n­ung stützen.

Wenn Sie den­noch großen Wert auf Prog­nosen leg­en, bietet Ihnen die fol­gende Liste zehn Vorher­sagen, die sich 2016 garantiert erfüllen wer­den:

  1. Die Finanzmärk­te wer­den manch­mal steigen und manch­mal fall­en.
  2. Es wird uner­wartete Neuigkeit­en geben. Einige davon wer­den Preiss­chwankun­gen verur­sachen.
  3. Unzäh­lige Zeitungsar­tikel wer­den sich dem voraus­sichtlichen Ver­lauf der Zinssätze wid­men.
  4. Tausende weit­er­er Artikel wer­den über das Wirtschaftswach­s­tum Chi­nas spekulieren.
  5. Selb­st ernan­nte TV-Branch­en­ex­perten wer­den regelmäßig und laut­stark über die kurzfristi­gen Mark­ten­twick­lun­gen disku­tieren.
  6. Einige Volk­swirtschaften wer­den sich gut entwick­eln, andere schlechter. Dies wird sich von Jahr zu Jahr verän­dern.
  7. Einige Unternehmen wer­den flo­ri­eren. Andere wer­den ins Schwanken kom­men. Dies wird sich von Jahr zu Jahr verän­dern.
  8. Teile Ihres Port­fo­lios wer­den sich bess­er entwick­eln als andere. Wir wis­sen jedoch nicht, welche.
  9. Ein neues Buch wird behaupten, dass die alten Regeln nicht mehr gel­ten und dass sich alles geän­dert hat.
  10. Ein weit­eres neues Buch wird sagen, dass sich nichts wirk­lich geän­dert hat und dass die alten Regeln immer noch gel­ten.

Sie kön­nen anhand dieser Liste sehen, dass es bess­er ist, Prog­nosen so all­ge­mein wie möglich zu hal­ten, da es fast unmöglich ist, kor­rek­te Vorher­sagen zu tre­f­fen. Ähn­lich zu ein­er Wet­ter­prog­nose, die Wind, Hagel, Hitze und Kälte für ein und densel­ben Tag vorher­sagt, wird Ihr Pub­likum für alle Even­tu­al­itäten gerüstet sein.

Die Zukun­ft ist immer ungewiss. Es wird immer uner­wartete Ereignisse geben. Einige wer­den schlechter aus­fall­en als erwartet, andere bess­er. Der einzig nach­haltige Ansatz in Bezug auf diese Ungewis­sheit beste­ht darin, sich auf jene Dinge zu konzen­tri­eren, die Sie kon­trol­lieren kön­nen.

Welcher Anlegertyp sind Sie?

Der Text wurde von Dimen­sion­al (ein­er unser­er aktuellen Fondspart­ner) bere­it­gestellt. Da er unsere Invest­ment­philoso­phie wider­spiegelt, geben wir Ihn an dieser Stelle gerne weit­er.