Das Jahr 2017 ist vorüber und wir ziehen Bilanz

Ob auf dem Weg zur Arbeit, beim Zeitungsle­sen oder einem entspan­nten Abend unter Fre­un­den: Bit­coin & Co. waren das Haupt­the­ma jed­er Diskus­sion. Doch auch diejeni­gen, die an diesem Boom nicht par­tizip­iert haben, son­dern stattdessen auf weniger speku­la­tive und volatile Invest­ments set­zten, kon­nten im ver­gan­genen Jahr wieder her­vor­ra­gende Ren­diten erzie­len. Sämtliche Gin­mon Port­fo­lios lagen mit Ren­diten zwis­chen 1,2 Prozent und 8,8 Prozent (vor Gebühren) ober­halb der zugrunde liegen­den Bench­mark*.

In unserem Jahres­rück­blick evaluieren wir die rel­e­van­testen Entwick­lun­gen an den Kap­i­talmärk­ten und deren Auswirkun­gen auf die Gin­mon Port­fo­lios. Außer­dem blick­en wir auf die bedeu­tend­sten Meilen­steine für Gin­mon zurück, die wir mit Hil­fe unseres Teams, vor allem aber auch mit unseren treuen Kun­den, erre­ichen kon­nten.

Worum geht’s?
  • Alle Gin­mon Port­fo­lios kon­nten im Kalen­der­jahr 2017 mit Ren­diten zwis­chen 1,2 Prozent und 8,8 Prozent ihre jew­eilige Bench­mark schla­gen
  • DAX, Dow Jones und der S&P 500 erre­icht­en im Jahr 2017 neue Reko­rd­stände
  • Auch wir blick­en stolz auf die Erre­ichung bedeu­ten­der Meilen­steine zurück

Hier klick­en für größere Darstel­lung

Entwicklung der Ginmon Portfolios

Das wichtig­ste Ergeb­nis zuerst – auf­grund unser­er inno­v­a­tiv­en Port­fo­liotech­nolo­gie Ape­iron kon­nten im ver­gan­genen Jahr alle Gin­mon Port­fo­lios an die erfol­gre­iche Entwick­lung von 2016 anknüpfen, in dem bis zu 13,8 Prozent Ren­dite (nach Gebühren) erzielt wurde. Im Jahr 2017 kon­nte mit der Anlages­trate­gie von Gin­mon eine max­i­male Ren­dite (nach Gebühren) von bis zu 7,7 Prozent erzielt wer­den. Ins­beson­dere die starke Per­for­mance auf den glob­alen Aktien­märk­ten trug hierzu bei. So erzielte der DAX, deren Basiswerte auch in den Gin­mon Port­fo­lios enthal­ten sind, eine jährliche Ren­dite von 12,5 Prozent und der bre­it gestreute MSCI World Index eine in Euro notierte Ren­dite von 7,5 Prozent. Pos­i­tiv wirk­te sich eben­falls eine Beteili­gung in den Schwellen­län­dern aus. Der unseren Port­fo­lios zugrunde liegende Baustein MSCI Emerg­ing Mar­ket Index legte mit ein­er Ren­dite von 20,8 Prozent in Euro eine beson­ders gute Jahres­per­for­mance hin.  

Hier klick­en für größere Darstel­lung

Erstes Quartal

Im Gegen­satz zu dem ver­hal­te­nen Jahresstart in 2016, zeich­nete sich auf den Aktien- und Anlei­hemärk­ten im ersten Quar­tal 2017 ein deut­lich pos­i­tiveres Bild ab. In den USA ließen ins­beson­dere die Investi­tions- und Steuer­refor­mvorschläge von Präsi­dent Trump die amerikanis­chen Aktienin­dizes auf neue Allzei­thochs steigen. Der bre­it gestreute S&P 500 erzielte eine Quar­tal­sren­dite von 5,5 Prozent in US-Dol­lar. Auch auf den europäis­chen Märk­ten führten die ange­hobe­nen Wach­s­tums- und Infla­tion­sprog­nosen der EZB für 2017 und 2018 zu einem guten Start in das neue Jahr 2017. So kon­nte der MSCI Europe im ersten Quar­tal eine Ren­dite von 5,8 Prozent in Euro erzie­len. Weit­er­hin wirk­te sich die leichte Abw­er­tung des US-Dol­lars um 1,7 Prozent pos­i­tiv auf die Märk­te in den Schwellen­län­dern aus. Von diesem Umfeld kon­nten alle Gin­mon Port­fo­lios stark prof­i­tieren und set­zten so den Wach­s­tum­strend des vor­ange­gan­genen Jahres fort.

Zweites Quartal

Auch im zweit­en Quar­tal zeich­nete sich eine pos­i­tive Entwick­lung auf den glob­alen Finanzmärk­ten ab. Trotz der zunehmenden Skep­sis hin­sichtlich der Durch­set­zbarkeit der geplanten US-Refor­mvorhaben kon­nten die amerikanis­chen Märk­te ein Reko­rd­hoch nach dem näch­sten verze­ich­nen. Diese neuen Höch­st­stände sind jedoch größ­ten­teils auf die Abw­er­tung des US-Dol­lars gegenüber den glob­alen Leitwährun­gen zurück­zuführen. Der MSCI Emerg­ing Mar­kets Index gab mit ein­er Quar­tal­sren­dite von 0,2 Prozent, gemessen in Euro, im Ver­gle­ich zum Vorquar­tal leicht nach. In Europa set­zte sich die wirtschaftliche Erhol­ung durch die pos­i­tive Unternehmens­berichts­sai­son und den Wahlsieg des franzö­sis­chen Präsi­den­ten Emmanuel Macron weit­er fort. Jedoch kam es auf­grund von Speku­la­tio­nen hin­sichtlich eines Ausstiegs der EZB aus der expan­siv­en Geld­poli­tik alleine im zweit­en Quar­tal zu ein­er starken Aufw­er­tung des Euros gegenüber des US-Dol­lars um 7,1 Prozent auf 1,14 €/$. Da die Ren­dite von US-Dol­lar notierten Indizes vor allem auf die Abw­er­tung der amerikanis­chen Währung zurück­zuführen war, prof­i­tierten Euro Anleger und die Gin­mon Port­fo­lios nicht von dieser Entwick­lung.

Drittes Quartal

Im drit­ten Quar­tal kon­nte die US-amerikanis­che Wirtschaft unverän­dert von der Entwick­lung des US-Dol­lar Kurs­es und den sink­enden Arbeit­slosen­zahlen prof­i­tieren. In den Schwellen­län­dern wirk­ten sich ins­beson­dere der Anstieg der Rohstoff­preise und das starke reale Wirtschaftswach­s­tum in Chi­na von 1,8 Prozent im zweit­en Quar­tal pos­i­tiv auf die Märk­te aus. Die europäis­chen Kap­i­talmärk­te wur­den zu Beginn des Quar­tals weit­er von der Diskus­sion um den Ausstieg der EZB aus dem ökonomis­chen Stim­u­lus Pro­gramm dominiert. Im Sep­tem­ber sorgte schließlich der Aus­gang der Bun­destagswahlen für eine pos­i­tive Entwick­lung auf den europäis­chen Kap­i­talmärk­ten und der MSCI Europe kon­nte das Quar­tal mit ein­er Ren­dite von 2,2 Prozent in Euro been­den. Trotz dieser volatilen Mark­t­phase lag die Quar­talsper­for­mance eines offen­siv­en Gin­mon Port­fo­lios (Anlages­trate­gie 9) bei 1,75 Prozent.

Viertes Quartal

Der S&P 500 been­dete mit 2673 Punk­ten das Jahr auf einem neuen Reko­rd­stand und mit ein­er Quar­tal­sren­dite von 6,1 Prozent in US-Dol­lar. Vor allem die Durch­set­zung der angekündigten Unternehmenss­teuer­reform für 2018 trug sig­nifikant zu dieser Jahre­sendral­ly bei. Auch die weit­ere Erhöhung der Fed­er­al Funds Rate um 25 Basis­punk­te auf nun­mehr 1,5 Prozent wirk­te sich pos­i­tiv auf die Finanzmärk­te aus. Die Kap­i­talmärk­te in der Euro­zone been­de­ten das Jahr mit ein­er mod­er­at­en Quar­tal­sren­dite von 0,7 Prozent in Euro (MSCI Europe Index). Einen wesentlichen Ein­fluss darauf hat­te die Ankündi­gung der EZB über die Ver­längerung des Quan­ti­ta­tive Eas­ing Pro­gramms bis min­destens Sep­tem­ber 2018 und die erziel­ten Fortschritte in den Brex­it Ver­hand­lun­gen. Der US-Dol­lar kon­nte sich im vierten Quar­tal weit­er sta­bil­isieren und lag zum Jahre­sende bei 1,20 €/$. Auch die Finanzmärk­te in den Schwellen­län­dern kon­nten einen erfol­gre­ichen Jahresab­schluss feiern. Der MSCI Emerg­ing Mar­kets Index schloss das Jahr mit ein­er Quar­tal­sren­dite von 5,9 Prozent in Euro ab. Alle Gin­mon Port­fo­lios kon­nten von der Jahre­sendral­ly und ins­beson­dere der Sta­bil­isierung des Wech­selkurs­es prof­i­tieren.

Ginmon’s Meilensteine im Jahr 2017

Genau wie die Finanzmärk­te kon­nte auch Gin­mon im ver­gan­genen Jahr zahlre­iche Meilen­steine erre­ichen. Auf­grund des per­son­ellen Zuwach­ses zogen wir in unser neues Head­quar­ter im Herzen der Banken­metro­pole Frank­furt. Weit­er­hin kon­nten wir mit Hil­fe unseres Teams im Sep­tem­ber unseren neuen Marke­nauftritt ein­schließlich ein­er opti­mierten Web­seite präsen­tieren. Mit der neuen iOS-App kön­nen Kun­den ihre Gel­dan­lage auch ganz ein­fach von unter­wegs ver­wal­ten. Außer­dem kön­nen durch unsere neue Port­fo­liotech­nolo­gie Ape­iron die Kun­den­ver­mö­gen nun noch effizien­ter unter der 2017 erhal­te­nen BaFin-Lizenz als reg­uliert­er Ver­mö­gensver­wal­ter ver­wal­tet wer­den. Dieses Konzept hat auch zahlre­iche Geschäftspart­ner überzeugt. So kon­nte im Novem­ber die erste Part­ner­schaft mit ein­er chi­ne­sis­chen Bank verkün­det wer­den, mit der unser Geschäfts­bere­ich strate­gisch erweit­ert wurde. Die hohe Nach­frage vor Ort hat uns dazu bewogen im Zen­trum von Shang­hai eine Tochterge­sellschaft zu grün­den und unsere Inter­na­tion­al­isierung voranzutreiben.  

Mit diesen Erfol­gen blick­en wir auf ein sehr ereignis­re­ich­es Jahr zurück und möcht­en uns auf diesem Wege abschließend ins­beson­dere bei unseren Kun­den und Part­nern für das ent­ge­genge­brachte Ver­trauen und das zahlre­iche pos­i­tive wie auch kon­struk­tive Feed­back bedanken und wün­schen Ihnen ein erfol­gre­ich­es Jahr 2018.

 

* Die Bench­marks set­zen sich aus dem EONIA-Zinssatz und dem MSCI World Index (EUR) zusam­men und wer­den nach der jew­eili­gen Port­fo­li­o­gewich­tung in Aktien und Anlei­hen berech­net.

Welcher Anlegertyp sind Sie?