Es ist momen­tan ein heiß disku­tiertes The­ma. Wer­den die Briten bleiben oder gehen? Auch die Kap­i­talmärk­te analysieren wie sich die Umfra­gen entwick­eln und welche Risiken und Chan­cen mit dem Ergeb­nis ver­bun­den sein kön­nten. Wir stellen dar, warum Sie von dieser Analyse prof­i­tieren kön­nen und wie Sie sich jet­zt ver­hal­ten soll­ten.

Die Umfrageergeb­nisse liegen nah beieinan­der. Allerd­ings zeigen als zuver­läs­siger gel­tende Umfragemeth­o­d­en eher eine “Remain” Ten­denz auf.

Unab­hängig davon wie die Entschei­dung aus­fällt, wird das Votum Fol­gen für Poli­tik, Kul­tur und Wirtschaft nach sich ziehen. Auch die Kap­i­talmärk­te analysieren wie sich die Umfra­gen entwick­eln und welche Risiken und Chan­cen mit dem Ergeb­nis ver­bun­den sein kön­nten. Wir stellen dar, warum Sie von dieser Analyse prof­i­tieren kön­nen und wie Sie sich jet­zt ver­hal­ten soll­ten.

Aktuell kann man nur in Wahrschein­lichkeit­en aus­drück­en, ob der Brex­it kommt oder nicht und ver­suchen zu schätzen wie die Märk­te darauf reagieren wür­den. Falls der Brex­it kommt wür­den die Kurse ver­mut­lich kurzfristig nochmals nachgeben. Wenn er jedoch nicht kommt, wer­den die Kurse wohl wieder steigen.
Bei­de Möglichkeit­en wer­den von den Märk­ten in Betra­cht gezo­gen, mit ihren jew­eili­gen Wahrschein­lichkeit­en gewichtet und spiegeln sich dann in den Kursen wieder. Das heißt, in den aktuellen Kursen sind bere­its Wahrschein­lichkeit­en und erwartete zukün­ftige Kursver­läufe eingepreist. Dieser vielle­icht etwas abstrak­te Prozess wird in diesem Video sehr gut erläutert.

Natür­lich wer­den die Kurse dann trotz­dem auf die endgültige Entschei­dung reagieren. Sobald klar ist welchen Weg die Briten gehen wer­den, wird aus der Wahrschein­lichkeit eine Sicher­heit. Wenn also die Entschei­dung für einen Aus­tritt fällt, wer­den die Kurse kurzfristig fall­en.
Wenn aber die Entschei­dung für einen Verbleib in der EU aus­fällt, wer­den die Kurse wahrschein­lich steigen.

Was sollte ich mich als Anleger jetzt verhalten?

Es gibt tat­säch­lich eine Sache die Sie jet­zt tun kön­nen: Tee trinken und Ruhe bewahren.
Wie bere­its dargestellt sind bei­de möglichen Ergeb­nisse mit ihren Wahrschein­lichkeit­en bere­its in den aktuellen Kursen enthal­ten. Falls Sie also jet­zt verkaufen, wer­den Sie mit ein­er gewis­sen Wahrschein­lichkeit nach der Entschei­dung zu höheren Kursen kaufen müssen. Wenn Sie hinge­gen jet­zt kaufen, kön­nten Sie im Falle des Brex­its kurzfristige Kursver­luste durch­laufen. Aktuell soll­ten Sie also ruhig bleiben und sich lieber z.B. auf die Fußball Europameis­ter­schaft konzen­tri­eren.

Wenn die Briten dann in der EU bleiben, kön­nen Sie sich an Kurs­gewin­nen erfreuen. Wenn sie den Brex­it wählen und die Kurse fall­en, kön­nten Sie diese sehr gute Gele­gen­heit nutzen um zu beson­ders gün­sti­gen Preisen weit­ere Gelder zu investieren und an den anschließend fol­gen­den Kurs­er­hol­un­gen par­tizip­ieren.
Darüber hin­aus sind Sie mit einem gut diver­si­fizierten Port­fo­lio genau vor solchen Prob­le­men best­möglich geschätzt. Durch eine glob­ale Streu­ung macht der Anteil an europäis­chen Titeln nur einen kleinen Anteil ihrer Gel­dan­lage aus. Der Ein­fluss ein­er solchen poli­tis­chen Entschei­dung auf Ihr Ver­mö­gen wird dadurch min­imiert.

Jetzt Geld anlegen? Ja oder Nein?

Obwohl bei­de möglichen Ver­läufe mit ihren Wahrschein­lichkeit­en bere­its in die aktuellen Kursen eingepreist sind, zögern viele Anleger aktuell dabei Geld anzule­gen. Das ist ver­ständlich.
Für einen voll­ständig ratio­nalen Anleger, der unbee­in­flusst von Risikoab­wä­gung ist, sollte die bevorste­hende Entschei­dung zwar kein­er­lei Rolle spie­len, jedoch sind fast alle Anleger zumin­d­est ein biss­chen risikoavers. Das heißt sie bevorzu­gen eher Alter­na­tiv­en die weniger Risiko bein­hal­ten. Tat­säch­lich kann man mit erhöht­en Kurss­chwankun­gen rech­nen, bzw. beste­ht ein erhöht­es Ver­lus­trisiko.
Für die meis­ten Anleger ist es daher sin­nvoll das Ref­er­en­dum abzuwarten. Entwed­er sie investieren anschließend zu gün­stigeren Preisen oder aber bei gestiege­nen Kursen und dafür gesunken­em Ver­lus­trisiko.
Wichtig ist, dass Sie die Entschei­dung fundiert und sach­lich tre­f­fen. Lassen Sie sich nicht von soge­nan­nter “Invest­ment­pornografie” (siehe Gerd Kom­mer) dazu ver­leit­en auf einzelne Aktien zu spekulieren oder ihre Gel­dan­lage noch schnell abzus­toßen.
Nie­mand weiß genau wie sich die Kap­i­talmärk­te ver­hal­ten wer­den.

Welcher Anlegertyp sind Sie?