Kommt der Brexit? Europa zittert. Wir nicht.

Es ist momentan ein heiß diskutiertes Thema. Werden die Briten bleiben oder gehen?

Die Umfrageergebnisse liegen nah beieinander. Allerdings zeigen als zuverlässiger geltende Umfragemethoden eher eine “Remain” Tendenz auf.

Unabhängig davon wie die Entscheidung ausfällt, wird das Votum Folgen für Politik, Kultur und Wirtschaft nach sich ziehen. Auch die Kapitalmärkte analysieren wie sich die Umfragen entwickeln und welche Risiken und Chancen mit dem Ergebnis verbunden sein könnten. Wir stellen dar, warum Sie von dieser Analyse profitieren können und wie Sie sich jetzt verhalten sollten.

Aktuell kann man nur in Wahrscheinlichkeiten ausdrücken, ob der Brexit kommt oder nicht und versuchen zu schätzen wie die Märkte darauf reagieren würden. Falls der Brexit kommt würden die Kurse vermutlich kurzfristig nochmals nachgeben. Wenn er jedoch nicht kommt, werden die Kurse wohl wieder steigen.
Beide Möglichkeiten werden von den Märkten in Betracht gezogen, mit ihren jeweiligen Wahrscheinlichkeiten gewichtet und spiegeln sich dann in den Kursen wieder. Das heißt, in den aktuellen Kursen sind bereits Wahrscheinlichkeiten und erwartete zukünftige Kursverläufe eingepreist. Dieser vielleicht etwas abstrakte Prozess wird in diesem Video sehr gut erläutert.

Natürlich werden die Kurse dann trotzdem auf die endgültige Entscheidung reagieren. Sobald klar ist welchen Weg die Briten gehen werden, wird aus der Wahrscheinlichkeit eine Sicherheit. Wenn also die Entscheidung für einen Austritt fällt, werden die Kurse kurzfristig fallen.
Wenn aber die Entscheidung für einen Verbleib in der EU ausfällt, werden die Kurse wahrscheinlich steigen.

Was sollte ich mich als Anleger jetzt verhalten?

Es gibt tatsächlich eine Sache die Sie jetzt tun können: Tee trinken und Ruhe bewahren.
Wie bereits dargestellt sind beide möglichen Ergebnisse mit ihren Wahrscheinlichkeiten bereits in den aktuellen Kursen enthalten. Falls Sie also jetzt verkaufen, werden Sie mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nach der Entscheidung zu höheren Kursen kaufen müssen. Wenn Sie hingegen jetzt kaufen, könnten Sie im Falle des Brexits kurzfristige Kursverluste durchlaufen. Aktuell sollten Sie also ruhig bleiben und sich lieber z.B. auf die Fußball Europameisterschaft konzentrieren.

Wenn die Briten dann in der EU bleiben, können Sie sich an Kursgewinnen erfreuen. Wenn sie den Brexit wählen und die Kurse fallen, könnten Sie diese sehr gute Gelegenheit nutzen um zu besonders günstigen Preisen weitere Gelder zu investieren und an den anschließend folgenden Kurserholungen partizipieren.
Darüber hinaus sind Sie mit einem gut diversifizierten Portfolio genau vor solchen Problemen bestmöglich geschützt. Durch eine globale Streuung macht der Anteil an europäischen Titeln nur einen kleinen Anteil ihrer Geldanlage aus. Der Einfluss einer solchen politischen Entscheidung auf Ihr Vermögen wird dadurch minimiert.

Jetzt Geld anlegen? Ja oder Nein?

Obwohl beide möglichen Verläufe mit ihren Wahrscheinlichkeiten bereits in die aktuellen Kursen eingepreist sind, zögern viele Anleger aktuell dabei Geld anzulegen. Das ist verständlich.
Für einen vollständig rationalen Anleger, der unbeeinflusst von Risikoabwägung ist, sollte die bevorstehende Entscheidung zwar keinerlei Rolle spielen, jedoch sind fast alle Anleger zumindest ein bisschen risikoavers. Das heißt sie bevorzugen eher Alternativen die weniger Risiko beinhalten. Tatsächlich kann man mit erhöhten Kursschwankungen rechnen, bzw. besteht ein erhöhtes Verlustrisiko.
Für die meisten Anleger ist es daher sinnvoll das Referendum abzuwarten. Entweder sie investieren anschließend zu günstigeren Preisen oder aber bei gestiegenen Kursen und dafür gesunkenem Verlustrisiko.
Wichtig ist, dass Sie die Entscheidung fundiert und sachlich treffen. Lassen Sie sich nicht von sogenannter “Investmentpornografie” (siehe Gerd Kommer) dazu verleiten auf einzelne Aktien zu spekulieren oder ihre Geldanlage noch schnell abzustoßen.
Niemand weiß genau wie sich die Kapitalmärkte verhalten werden.

Sie haben noch Fragen? Schreiben Sie uns!
Raphael Vosen
r.vosen@ginmon.de